Weiter zur BUND-Ortsgruppe Arnsberg

Willkommen im Hochsauerlandkreis!

Wir von der BUND Ortsgruppe Arnsberg organisieren im Hochsauerlandkreis seit vielen Jahren Veranstaltungen, Ausstellungen und Aktionen, um den Umwelt- und Naturschutz vor unserer Haustür in das öffentliche Bewusstsein zu tragen.

Kontakt:

Birgit Jakubzik, Vorstand und Sprecherin BUND-Arnsberg
Tel.: 0176/9110112
Mail: birgit.jakubzik@bund.net

Aktuelle Neuigkeiten finden Sie auf unserer Facebookseite.
https://www.facebook.com/BUND.Gruppe.Arnsberg/

Weiter zur Seite der BUND-Ortsgruppe Arnsberg 

Kreisgruppe HSK

Die BUND Kreisgruppe Hochsauerlandkreis setzt sich im Landschaftsbeirat des Hochsauerlandkreises für die Bewahrung von Schutzgebieten ein und gibt der Natur eine Stimme. Gleiches tut die KG mit fachlichen Stellungnahmen zu Planverfahren im Kreisgebiet.  

Kontakt:

Herbert Bartetzko, Vorstand und Sprecher BUND-HSK
Tel.:02934/779760
Mail: bartetzko-arnsberg@t-online.de

Gerd Kistner, Vorstand und stellvertretender Sprecher BUND-HSK
Mail: gerd.kistner@bund.net

Birgit Jakubzik, Vorstand
Tel.: 0176/91101312
Mail: birgit.jakubzik@bund.net

 

 

+++ Terminhinweis +++ Leckerer Saft von den eigenen Äpfeln

Saftmobil der Sauerland Obst GbR

Den gibt es wieder am 23. September bei der Aktion
des BUND – Arnsberg „Saft von den eigenen Äpfeln“.

Herbstzeit ist Erntezeit. Die Apfelernte beginnt. Wie jedes Jahr organisiert der BUND - Arnsberg das Saftmobil der Sauerland Obst GbR. Es steht in diesem Jahr auf dem Tiggeshof in Ainkhausen 3, 59757 Arnsberg.

Als Ökologisch wirtschaftender Betrieb im Bioland Verband und Demonstrationsbetrieb für den Ökologischen Anbau haben wir uns  ganz bewusst mit Betrieb und Familie dazu entschlossen aus dem „höher, weiter, schneller“ der „normalen“ Landwirtschaft auszusteigen und mehr im Einklang mit Natur und Tier GenussLEBENSmittel zu produzieren. Gleichzeitig haben wir unseren Hof, mit unseren vielfältigen Lern- und Erlebnisangeboten, für viele kleine und große Menschen geöffnet, so Ursula Tigges. Nähere Infos zu den Angeboten und Produkten finden sich unter www.tiggeshof.de.

Mit dieser Aktion „Saft von den eigenen Äpfeln“ soll die regionale Nutzung der vorhandenen Obstbäume gefördert werden, so der BUND - Arnsberg. Die Vorteile: „Kurze Wege, bekannte Herkunft und besserer Geschmack.“

Am Informationsstand des BUND gibt es für die Wartenden Kaffee, Tee, Säfte und Gebäck.

Der Tiggeshof nutzt diese schöne Aktion um einen Tag der offenen Tür zu veranstalten. Unsere Gäste können dann uns, unseren Hof und die Tiere kennenlernen und in der Spielscheune toben. Ponyreiten und Spiel-Aktionen rund um Biobauernhof Themen laden zum Verweilen ein. Für das leibliche Wohl wird natürlich auch gesorgt – Bio-Burger und Käse aus eigener Erzeugung, sowie Schickermooser Weidehähnchen können sich die Besucher schmecken lassen.

Damit es keine großen Wartezeiten gibt, sollte jeder, der Obst pressen lassen möchte, im Vorfeld telefonisch einen Termin vereinbaren. 

Terminabsprache:

Herr Schulte vom Saftmobil, Tel. 02373/3979540
Montag, Donnerstag und Freitag: 8 – 11 Uhr
Dienstag u. Mittwoch: 16 bis 19 Uhr

Es ist auch möglich, einen Termin per E-Mail zu vereinbaren www.obst-auf-raedern.de. Dazu werden benötigt: Name, Telefonnummer, Datum, vormittags oder nachmittags, geschätzte Obstmenge.

Ab einer Mindestmenge von 50 kg Äpfeln kann die Obstpresse wir für Sie Ihren individuellen Apfelsaft pressen. 
Ihre eigenen Früchte bestimmen die Qualität ihres Saftes.

Tipp: Je mehr verschiedene Apfelsorten Sie mischen, desto aromatischer wird Ihr Saft.

Zuerst werden die Äpfel in die Waschanlage gegeben und erstmal kräftig gereinigt. Trotzdem sollte darauf geachtet werden, dass das Obst sauber und ohne faule Früchte ist. Umso besser wird Ihr Saft.

Nach dem Waschen werden die Äpfel automatisch zerkleinert und landen auf der Packpresse. Der aus der Maische gepresste Saft geht weiter zum Pasteurisator.
Hier wird der Saft schonend auf etwa  80° C erhitzt und anschließend  heiß abgefüllt. Hierdurch wird der Saft haltbar gemacht und das ganz ohne Zusätze.
Zum Abfüllen werden Kunststoffschläuche mit Zapfhahn für 5 bis 10 l Inhalt verwendet. Diese kommen in einen Karton.
Das BAG-IN-BOX System bietet viele Vorteile, denn einmal angebrochen ist der Saft 2 bis 3 Monate haltbar, da keine Luft eindringen kann.
Zum Lagern wird nicht viel Platz benötigt und es entsteht kaum Abfall, denn der Karton kann im nächsten Jahr wiederverwendet werden.

30 - 500 Liter

 

 

je 5 Liter Gebinde       

 komplett    

 5,00 €

je 10 Liter Gebinde

 komplett

 9,00 €

 

 

 

501 - 2500 Liter

 

 

je 5 Liter Gebinde

 komplett

 4,50 €

je 10 Liter Gebinde

 komplett

 8,50 €

 

Die Preise sind inkl. MwSt. und umfassen sämtliche Arbeitsschritte und das komplette Verpackungsmaterial.
Wenn Sie noch eine alte Umverpackung (Pappbox) haben, können Sie je Gebinde 1 € sparen.

Natürlich besteht auch die Möglichkeit, den Saft direkt in große Behältnisse abfüllen zu lassen, ohne ihn zu pasteurisieren.

STOPP Glyphosat - Europäische Bürgerinitiative und Unterschriftenaktion

Für die Europäische Bürgerinitiative (EBI) gegen Glyphosat hat sich der BUND mit knapp 40 europäischen Umwelt-, Naturschutz- und Gesundheits-Organisationen zusammengeschlossen.
Wir müssen in den kommenden Monaten mindestens eine Million Unterschriften für ein Verbot des wahrscheinlich krebserregenden Pflanzengifts sammeln und streben eine Reform des europäischen Pestizidzulassungsverfahrens an.

Unter folgendem Link finden Sie weitere Informationen, unsere Forderungen und die Onlinepetition. https://www.bund.net/umweltgifte/glyphosat/

Werden Sie Teil der EBI. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Naturkundliche Tagungen der Evangelischen Akademie Loccum

18. – 20. Oktober 2017: Viele Vögel sind schon weg.
Insekten-, Vogel-, Artensterben. Ursachen und Gegenmaßnahmen
Weniger Vögel, stummer Frühling. Einige Forscher weisen auf die abnehmende Biodiversität hin, andere reden von Panikmache. Tatsächlich ist die Zahl der Vögel in Deutschland und Europa stark gesunken. Unter den zahlreichen Gründen sind Lebensraum- und Nahrungsmangel die relevantesten Faktoren. Diese Entwicklung hat ökologische und ökonomische Folgen. Um sie zu stoppen müssen wirksame Maßnahmen ergriffen werden. Bürger, Kommunen, Politik, Naturschutz und Landwirtschaft sind gleichermaßen gefordert.
u. a. mit Lars Lachmann, NABU Referent für Ornithologie (zugesagt)

8. – 10. Dezember 2017: Natürlich Natur. Aber was ist Natur?
Interdisziplinäre Deutungsversuche und Handlungsoptionen
Seitdem der Mensch sich nicht mehr selbstverständlich als Teil der Natur empfindet, ist sein Verhältnis zur Natur von Widersprüchen bestimmt. Aktuell werden Naturauffassungen und die Frage „Was ist Natur?“ wieder kontrovers diskutiert. Ist Natur die Summe von Tatsachen und fest gefügten Beziehungen? Oder ist Natur ein kulturelles Konstrukt? Auf welches Naturverständnis können wir uns in einem interdisziplinären Diskurs verständigen und was bedeutet das für den Naturschutz?

Kosten je Tagung ca. 170,- Euro (inklusive 2 Übernachtungen, Vollverpflegung und Tagungsgebühr)

Evangelische Akademie Loccum
Münchehägerstr. 6
31547 Rehburg-Loccum

http://www.loccum.de/

Dr. rer. nat. habil. Monika C. M. Müller
Email: Monika.Mueller@evlka.de , Telefon: 05766-81-108 / 116 (Sekr.)



Fledermausschutz im HSK

Bild: Sabine Kaufmann

Fledermausnothilfe und Pflegestation:

Sabine Kaufmann
Tel.: 0171 / 28 67 009

Wildkatzensichtungen

Bild: Thomas Stephan BUND

Birgit Jakubzik
Tel.: 0176 / 91 10 13 12
Email: Birgit.Jakubzik@bund.net

Wildkatzenbotschafterin und Sprecherin BUND-Arnsberg

Suche